Leben ohne Schmerzen –  Schmerz scheint allgegenwärtig, v. a. Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen sind für zwei Drittel der Deutschen Alltag. Wie können wir uns davon befreien, ohne uns in neue Abhängigkeiten zu begeben, wie z. B. von Tabletten, speziellen Untersuchungen, Kuren oder chirurgischen Eingriffen?

Der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht liegt ein verändertes Schmerzverständnis zugrunde. Durch Schmerz warnt der Körper vor Folgeschäden („Warnschmerz“).

Laut der Schmerztheorie von Dr. med. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht liegt die Ursache meist in den Muskeln, die Spannungsveränderungen aufweisen und damit z. B. die Gelenke falsch belasten. Spannungsveränderungen können durch viele Ursachen hervorgerufen werden. Zum einen kann die Kompensations- oder Gewohnheitsbewegung eine solche Veränderung hervorrufen, zum anderen können aber auch die Ernährung oder Stress der Grund für einen erhöhten Muskeltonus sein. Die LNB-Schmerztherapie beginnt mit der Behandlung der akuten Schmerzen. Das geschieht über die sogenannte Schmerzpunktpressur. Bestimmte Punkte am menschlichen Körper werden aktiviert, wirken auf Sehnen und Muskeln ein und sorgen so für eine Muskelentspannung. Damit soll auch der Schmerz verschwinden. Zur Festigung der Behandlungsergebnisse erlernen die Patienten darüber hinaus die sogenannten Engpassdehnungen. Das sind spezielle Übungen, die verhindern sollen, dass die Schmerzen von Neuem entstehen.

Die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht ist keine Leistung, die von den Krankenkassen übernommen wird. Die Kosten für eine solche Behandlung übernehmen Sie als Patient selbst.

Eine Behandlung nach dieser speziellen Methode kostet 90 €.

Im Regelfall sind 3 Behandlungen nötig, die pro Sitzung 45–60 Minuten dauern.